Löw am Ende! Müller & Neuer müssen übernehmen! | Kommentar

Es war eine kleine, aber aussagekräftige Szene. Während die deutsche Nationalmannschaft sich auf dem Platz noch immer gegen die überraschend knappe Niederlage gegen Frankreich wehrt und auf den Ausgleichstreffer hofft, packt Noch-Bundestrainer Jogi Löw schon mal seine Sachen zusammen: Kugelschreiber, Notizzettel, Maske auf.

Hatte Jogi Löw noch einen wichtigeren Termin und deswegen keine Zeit mehr, bis zur letzten Sekunde gemeinsam mit seiner Mannschaft um den Sieg zu kämpfen?

Diese Szene, die den großen Medien bisher offenbar noch immer nicht ins Auge stach, zumindest berichten sie nicht wie erwartet darüber, sagt sehr viel über den Status Quo aus.

Thomas Müller nannte sich selbst vor einigen Tagen in einem Interview scherzhaft „Spielertrainer“; wohl in Anspielung darauf, dass „Radio Müller“ auf dem Platz ständig mit seinen Kollegen kommuniziert und Anweisungen gibt.

Aus Spaß wird häufig ernst. Und dieser Ernst ist vielleicht die einzige Alternative, die diese Nationalmannschaft im Turnier noch hat: die Spielertrainer Thomas Müller und Manuel Neuer!

Machen wir uns doch nichts vor: Jogi Löw hat innerlich mit der Nationalmannschaft abgeschlossen. Und das zeigte er spätestens in dieser einen und entlarvenden Szene.
Vielleicht hatte er darauf gehofft, dass das Team sich selbst durch dieses Turnier zieht und er sich am Ende mit einem „Seht Ihr, ich kann es halt doch noch“ verabschieden kann. Oder aber mit einem höhnischen „…nun habe ich die zurückgeholt, aber Ihr seht ja selbst…“.

Was immer auch sein mag: wenn die deutsche Nationalmannschaft noch ein Spiel bei der EURO 2020 gewinnt, vielleicht sogar in die nächste Runde einzieht, oder egal was da noch an positiven Wendungen geschehen könnten, dann eher trotz Jogi Löw, aber sicher nicht wegen Jogi Löw. Denn der Bundestrainer, der hat auch innerlich seine sieben Sachen schon längst gepackt.

Bild: ZDF Screenshot

91. Minute: Gelingt Dänemark das große EURO-Wunder?

12 Spiele der EURO2020 sind gespielt. Jede Nation hatte ihre 90 Minuten, um ein Zeichen zu setzen, um Tore zu machen, um wichtige Punkte einzufahren. Also der perfekte Zeitpunkt für ein Stimmungsbild.

Wer ist der Favorit auf die Europameisterschaft?

Italien konnte die Favoritenrolle mit einem 3:0 Sieg gegen die Türkei im Auftaktspiel zur EURO untermauern. Gefühlt spielen die Italiener ganz anders, als man es von ihnen gewohnt ist. Und mit der Motivation im Rücken, dem Land nach der schweren Zeit in der Pandemie etwas Lebensfreude zu schenken, könnte der ganz große Wurf gelingen.

Frankreich schaffte es trotz 1:0 Sieges gegen die deutsche Nationalmannschaft nicht, ein reguläres Tor zu erzielen. Den Sieg verdanken sie einem unglücklichen Mats Hummels und seinem Eigentor. Klar, die erzielten Abseits-Tore der Franzosen ließen erkennen, zu was die Stars fähig sind, aber es bleibt dann halt auch brotlose Kunst.
Was die Franzosen wirklich gefährlich zu machen scheint, ist die gewissenlose Abgeklärtheit: bereits in der 25. Minute spielten sie auf Zeit und ließen sich auch von pfeifenden Zuschauern und einem peniblen Schiedsrichter nicht davon abbringen, den Spielrhythmus des Gegners auf diese Weise zu zerstören.
Das hätte man vielleicht eher von den Italienern erwartet.

Dänemark könnte die große EURO-Überraschung werden, wenn…
…sie den Schock vom Auftaktspiel um Christian Eriksen verdauen. Dänemark gegen das Schicksal. Dänemark gegen die UEFA, die sie in eine katastrophale Situation zwangen.
Auftaktniederlage hin oder her: wenn die Dänen den Schock überwinden und alles in einen positiven Teamgeist kanalisieren können, dann …
Aber ob es zu diesem EURO-Wunder kommen kann, wird wohl erst das nächste Spiel gegen Belgien zeigen.

Und die deutsche Nationalmannschaft?
Jogi Löw hat sich für seine Abschiedstour außergewöhnliche Dinge vorgenommen. Beispielsweise einen Stürmer kurz vor Schluss einzuwechseln, der dann aber den Linksverteidiger ersetzt – als würde er auf ein zweites Eigentor gehen.
Lang wird sie wohl nicht werden, diese Abschiedstour. Dafür müsste Löw schon mal die Finger aus diversen Körperöffnungen ziehen und die Ärmel hochkrempeln; aber dafür wird es wohl schon zu spät sein.

28. Noventi Open: French Open Finalist Tsitspas muss absagen

HalleWestfalen. French Open-Finalist Stefanos Tsitsipas (ATP 4) hat am Montag seine Teilnahme an den 28. NOVENTI OPEN absagen müssen. „Unglücklicherweise kann ich wegen der Erschöpfung nach den letzten beiden Turnierwochen in Paris und dem gestrigen Fünf-Satz-Endspiel nicht in Halle antreten“, erklärte der 22-jährige Grieche in einer Nachricht an Turnierdirektor Ralf Weber. Tsitsipas bedauerte seinen Rückzug ausdrücklich: „Ich habe mich auf meinen Start gefreut, auch weil es die perfekte Vorbereitung für Wimbledon gewesen wäre. Ich wünsche Ralf Weber und dem ganzen Turnierteam einen erfolgreichen Verlauf.“

Turnierchef Weber erklärte zu der Absage von Tsitsipas: „Es ist sehr schade, dass Stefanos nicht am Start sein kann. Wir hatten uns auf sein Kommen gefreut, gerade nach seinen eindrucksvollen Leistungen bei den French Open.“ Allerdings sei klar, dass die „Gesundheit des Spielers an erster Stelle stehen muss“, so Weber. „Wir wünschen ihm, dass er sich schnell erholt und weiter eine so erfolgreiche Saison spielt. Natürlich hoffen wir, dass Stefanos im nächsten Jahr bei uns spielen wird.“

Stefanos Tsitsipas hatte am gestrigen Sonntag nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Satzführung die Roland Garros-Finalpartie noch gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic verloren. Dennoch war der 22-Jährige in der ATP-Weltrangliste auf ein neues Allzeithoch geklettert, auf Platz vier.

Für Tsitsipas rückt in der Einzelkonkurrenz der 28. NOVENTI OPEN der 29-jährige Karlsruher Yannick Hanfmann (ATP 99) nach. Er spielt dann in der ersten Runde gegen den französischen Qualifikanten Arthur Rinderknech (ATP 119). Im Doppelwettbewerb werden die Tsitsipas-Brüder Petros und Stefanos durch die nachrückende deutsche Kombination Yannick Hanfmann (ATP-Doppel 309)/Dominik Köpfer (ATP-Doppel 170) ersetzt.

Noventi Open: Vorverkauf für 2022 hat begonnen

HalleWestfalen. Der spannende Titelkampf bei den 28. NOVENTI OPEN hat gerade erst begonnen – mit dem spektakulärsten Teilnehmerfeld in der Turniergeschichte. Doch für die Tennisfans, die 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht vor Ort bei Deutschlands bedeutendstem ATP-Wettbewerb sein können, richten sich die Blicke schon jetzt auf das Jahr 2022. Und wer jetzt fix ist, kann sich bereits zeitig die begehrten Tickets für den ATP 500-Topevent der nächsten Saison (11. bis 19. Juni 2022) sichern. An diesem Montag fällt der Startschuss für den Kartenvorverkauf.

„Wir werden auch 2022 ein Superfeld aus aller Welt am Start haben“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber. „Es lohnt sich, frühzeitig Karten zu kaufen.“ Mit von der Partie sind 2022 Rekordchampion Roger Federer (ATP 8), Russlands Ass Karen Khachanov (ATP 25) und Japans starker Tennis-Botschafter Kei Nishikori (ATP 49). Traditionell werden auch die deutschen Spitzenspieler zum Titelkampf erwartet.

Tages- und Dauerkarten für 2022 sind in vier Kategorien unterteilt: Tageskarten sind von 33,00 Euro bis 120,00 Euro und Dauerkarten (Montag bis Sonntag) von 169,00 Euro bis 445,00 Euro gestaffelt. Darüber hinaus wird ein Weekend-Package (Donnerstag bis Sonntag) in allen vier Kategorien in einem Preisrahmen von 135,00 bis 345,00 Euro angeboten, welches die Turniertage vom Achtelfinale bis zum Finale beinhaltet.

Kinder, Schüler, Studenten und Bundesfreiwilligendienstleistende erhalten an allen Wettbewerbstagen eine 20-prozentige Ermäßigung auf Karten der Kategorie III und IV. Am Qualifikationswochenende (Samstag, 11. Juni 2022/Sonntag, 12. Juni 2022) ist wie gewohnt der Eintritt frei. Detailliert sind die Eintrittspreise im Internetportal unter www.noventi-open.de nachzulesen.

Für Karteninhaber der Jahre 2020 und 2021 gibt es indes eine gute Nachricht: Die bereits erworbenen Tickets für die abgesagte Auflage im vergangenen Jahr sowie das diesjährig ohne Zuschauer stattfindende Turnier behalten weiterhin ihre Gültigkeit. „Wir bedanken uns bei der Vielzahl an Karteninhabern, die auf eine Rückgabe der Tickets verzichtet habe“, so Turnierdirektor Ralf Weber. „Es ist ein tolles Zeichen, dass die vielen Fans auch im kommenden Jahr wieder in Halle dabei sein werden.“

EURO2020: Welches Spiel läuft wann auf welchen Sender?

Nach dem teils dramatischen Wochenende während der EURO 2020 startet in dieser Woche auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins Turnier. Aufgrund der besonderen Situation, dass erstmals nicht alle Spiele der EURO im Free-TV zu sehen sind, haben wir hier eine Übersicht der Spiele der nächsten drei Tage.

Diese Spiele gibt es am Montag, 14. Juni 2021:
15:00 Uhr – Schottland vs Tschechien – in Glasgow (TELEKOM)
18:00 Uhr – Polen vs Slowakei – in St. Petersburg (ARD, TELEKOM)
21:00 Uhr – Spanien vs Schweden – in Sevilla (ZDF, TELEKOM)

Diese Spiele gibt es am Dienstag, 15. Juni 2021:
18:00 Uhr – Ungarn vs Portugal – in Budepest (ZDF, TELEKOM)
21:00 Uhr – Frankreich vs Deutschland – in München (ZDF, TELEKOM)

Diese Spiele gibt es Mittwoch, 16. Juni 2021:
15:00 Uhr – Finnland vs Russland­ ­in St. Petersburg (TELEKOM)
18:00 Uhr – Türkei vs Wales – in Baku (ARD, TELEKOM)
21:00 Uhr – Italien vs Schweiz – in Rom (ARD, TELEKOM

💬 Eure Tipps und Meinungen könnt Ihr uns gern unter diesem Artikel als Kommentar schreiben. Das funktioniert auch ganz ohne vorherige Registrierung!

EURO2020 | Wie geht es dem Dänen Christian Eriksen?

Es war der große Schockmoment dieser EURO 2020, als der Däne Christian Eriksen in der 43. Minute des Spiels gegen Finnland plötzlich auf dem Platz zusammenbrach und wohl offenbar nur wegen der ausgezeichneten, schnellen Reanimation überlebte.

In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass seine Lebensgefährtin, deren Bilder noch immer völlig unzensiert in den Medien verbreitet werden, wohl fest im Glauben gewesen sei, ihr Partner wäre bereits tot.

Theoretisch lag sie damit auch gar nicht so falsch. Der betreuende Arzt des Teams bestätigte in einer Pressekonferenz, dass Eriksen „weg gewesen“ sei.

Die Frage, die sich nun aber alle stellen: wie geht es Christian Eriksen heute?

Eriksen befindet sich natürlich noch immer im Krankenhaus. Sein behandelnder Kardiologe teilte in einem Statement mit, dass man mit dem Spieler sprechen könne und alles dafür spricht, dass er einen Herzinfarkt erlitt. Er erklärte auch weiter, dass er sicher sei, der 29-jährige würde wieder auf die Beine kommen.
Aber ob es dann auch möglich ist, seine Karriere als Profi-Fußballer weiterzuführen?

Die dänische Nationalmannschaft hatte am heutigen Sonntag kein Training. Stattdessen wurden die Spieler psychologisch betreut. Die Verantwortlichen selbst zweifeln mittlerweile an der Entscheidung, das Spiel noch am Abend fortzusetzen. Es gibt aber keine direkten Vorwürfe gegen die UEFA. Von Außenstehenden wird die aber zu Recht dafür kritisiert, dass sie sich nicht schützend vor die Betroffenen stellte und ihnen notfalls auch zwangsweise eine Pause zur Verarbeitung des Vorfalls ermöglichte.

Eriksen kämpft um sein Leben – verängstigte Freundin wird getröstet: braucht es diese Bilder in den Medien?

In der 43. Minute des EURO 2020 Spiels Dänemark gegen Finnland in Kopenhagen rückte der Fußball ganz, ganz weit in den Hintergrund, als der dänische Nationalspieler Christian Eriksen auf dem Spielfeld zusammenbrach und vom medizinischen Personal reanimiert werden musste.
Dramatische Szenen von einem Menschen, der um sein Leben kämpfte. Von Medizinern, die ihn dabei unterstützen wollten. Von geschockten Mitspielern, die versuchten Kameras den Blick zu versperren. Und von Kollegen, die gleichzeitig versuchten die völlig aufgelöste, verängstigte Freundin von Eriksen und Mutter der gemeinsamen Kinder beizustehen.

Es ist die eine Sache, dass die TV-Kameras erst relativ spät aus der Szene herausgingen. Und es ist fragwürdig, dass sie zwischenzeitlich Sabrina Kvist Jensen filmten, die um das Leben ihres Partners bangte. Doch immerhin wurden diese Entscheidungen live und unter Einfluss der schockierenden Bilder getroffen.

Die Online-Medien hingegen könnten sich nach einer Bedenkzeit dazu entschließen, auf diese Bilder zu verzichten. Beispielsweise haben wir die Behandlung von Eriksen auf dem Bild zensiert. Und vor allem verzichten wir auf bildschirmfüllende Großaufnahmen, die förmlich das Weiße in den Augen der Beteiligten erkennen lassen.
Stattdessen ist das Internet aber voll mit News und Bildern von beispielsweise Jensen in Großaufnahme, wie sie von den Mitspielern getröstet werden muss. Oder auch mit Bildern vom zusammengebrochenen Eriksen, der nach seiner Reanimation hinter einen Sichtschutz vom Platz getragen wurde, dann aber offenbar frontal von Fotografen abgelichtet wurde.

Es ist nicht notwendig, diese Bilder zu zeigen. Weder um die Menschen zu informieren, noch um die emotionale Ebene dieses Vorfalls zu transportieren. Aber Empathie hat offenbar in dieser Branche keinen Platz (mehr).

EURO2020 | Nach Eriksen-Schock: Das Spiel Dänemark gegen Finnland geht weiter!

Wie die UEFA offiziell mitteilte, soll das Spiel zwischen Dänemark und Finnland um 20:30 Uhr wieder angepfiffen werden. Laut dieser Mitteilung soll diese Entscheidung auf Wunsch der dännischen und finnischen Verbände, respektive der Mannschaften, getroffen worden sein.

» Schock bei EM: Däne Christian Eriksen kämpft auf Platz um sein Leben

Als erstes sollen die verbliebenden 5 Minuten der ersten Halbzeit nachgeholt werden. Im Anschluss soll es eine 5-minütige Pause anstelle der Halbzeitpause geben, ehe es dann die zweite Halbzeit geben soll.

Christian Eriksen soll derzeit stabil sein und sich auf einer Intensivstation im Krankenhaus befinden. Angeblich, so erzählte Bela Rethy im ZDF, will man aus einer internen Quelle erfahren haben, dass Eriksen selbst via Facetime-Anruf aus dem Krankenhaus die Mannschaft aufgefordert haben soll, das Spiel weiterzuführen.

Das ZDF hat kurzfristig entschieden, dass das Spiel auch vollständig live ausgestrahlt wird – obwohl eigentlich um 21:00 Uhr das Spiel zwischen Belgien und Russland gezeigt werden sollte. Man betonte, dass dieses Spiel zwar sportlich sicherlich interessanter wäre; offenbar wollte man aber aufgrund der besonderen Umstände lieber aus Kopenhagen senden.
Wer das Spiel sehen möchte, hat aber auf ZDFinfo und online auf der Webseite des ZDF die Möglichkeit dazu.

Schock bei EM: Däne Christian Eriksen kämpft auf Platz um sein Leben

Die 43. Spielminute im Spiel Dänemark gegen Finnland der EURO 2020  in Kopenhagen. Ein Mitspieler wirft den Ball in Richtung des Kollegen Christian Eriksen, der ihn augenscheinlich nur noch geistesgegenwärtig mit dem Fuß zu treffen scheint und dann leblos zusammenbricht.
Die Spieler erkennen, dass es ein schwerwiegenderes Problem zu sein scheint, winken sofort die medizinische Abteilung herbei und versuchen selbst erste Hilfe zu leisten.
Es folgen Notfallsanitäter und schockierende Bilder aus dem Stadion, als das medizinische Personal mit der Reanimation von Eriksen beginnt; anfangs eine Herzdruckmassage, dazwischen wohl auch eine Defibrillation.
Die Mitspieler versuchten einen lebendigen Sichtschutz zu bilden, ehe dann auch die Regie merkte, dass der Fußball hier überhaupt keine Rolle mehr spielte und das TV-Bild endlich immer weiter aufzog.

UPDATES

  • Das Spiel ist derzeit von der UEFA unterbrochen worden. Noch ist ein möglicher Spielabbruch nicht offiziell bestätigt.
  • Christian Eriksen soll im Krankenhaus „wach“ sein; die Reanimation sei erfolgreich gewesen, teilte die UEFA mit.
  • Die finnische Nationalmannschaft hatte den Platz verlassen, um nicht „im Weg zu stehen“.
  • Die englische Nationalmannschaft hat eine geplante Pressekonferenz „aus Respekt vor der Situation“ abgesagt.
  • Laut UEFA soll das Spiel um 20:30 Uhr weitergeführt werden. Es soll sich dabei um einen Wunsch der beiden betroffenen Verbände handeln, heißt es. Die Details können Sie » HIER NACHLESEN!

Informationen zu Christian Eriksen:
Eriksen (29) spielte bei Ajax, Tottenham und seit Januar 2020 bei Inter Mailand. Seit 2010 ist er Dänemarks Nationalspieler in der A-Mannschaft.

Seit 9 Jahren ist er mit Sabrina Kvist Jensen (28) lieert, mit der er zwei Kinder hat.

28. Noventi Open: Diese Duelle haben es in sich…

HalleWestfalen. Rekordchampion Roger Federer (ATP 8) startet in sein 18. Gastspiel bei den NOVENTI OPEN gegen einen Qualifikanten oder Lucky Loser-Spieler. Doch der spektakuläre Erstrunden-Knüller bei der 28. Turnierauflage in HalleWestfalen (12. bis 20. Juni) ist das Duell zwischen dem topgesetzten Weltranglisten-Zweiten Daniil Medvedev und dem zuletzt überzeugenden Lokalmatador Jan-Lennard Struff (ATP 42), eine knifflige Prüfung, die sich der Warsteiner als „Ziehungsbeauftragter“ selbst bescherte. „Das ist natürlich eine sehr schwere Aufgabe für mich. Aber das ist mein Heimturnier. Ich will hier den Schwung der letzten Wochen mitnehmen und richtig Gas geben“, sagte Struff zu seinem „Hammer-Los.“ Bei den French Open war Struff Anfang der Woche knapp im Achtelfinale am Argentinier Diego Schwartzman gescheitert.

Auch die deutsche Auftaktpartie zwischen French Open-Halbfinalist Alexander Zverev (ATP 6) und dem Schwarzwälder Dominik Köpfer (ATP 59), der vor einer Woche beim Grand Slam-Wettbewerb in Paris Roger Federer einen begeisternden Drittrunden-Fight lieferte, garantiert gleich großes Tennis. French Open-Finalist Stefanos Tsitsipas (ATP 5), der auf dem Weg in sein erstes Grand Slam-Endspiel am Freitag Zverev in fünf dramatischen Sätzen bezwungen hatte, bekommt es zum Start in den ATP 500er-Rasenwettbewerb genau wie Japans Ass Kei Nishikori (ATP 49) mit einem Qualifikanten/Lucky Loser zu tun.

Hochspannung verspricht die Auftaktpartie zwischen dem russischen Weltranglisten-Neunten Andrej Rublev und seinem Landsmann Karen Khachanov (ATP 25). Kanadas NextGen-Hoffnung Felix Auger-Aliassime (ATP 21) trifft in einem Duell zweier formstarker Profis auf den Polen Hubert Hurkacz (ATP 20), der im März seinen ersten hochkarätigen Erfolg als Champions des Masters-Turniers in Miami feierte.