Besser Online-Shopping: Tipps für den nächsten Einkauf!

Obwohl die Geschäfte aktuell wieder öffnen, bevorzugen doch viele Menschen das Online-Shopping. Wir haben für Euch einige Tipps, um das Einkaufserlebnis im World Wide Web noch positiver zu gestalten:

  1. Mittwochs einkaufen!
    Viele Menschen schwören darauf, dass die Betreiber von Online-Shops die Preise am Mittwoch am ehesten senken. Der Grund dafür soll sein, dass dann neue Ware eingepflegt wurde und andere Produkte schneller abverkauft werden müssen.
  2. Preise mit kleinen Shops vergleichen!
    Die meisten Menschen schauen nur auf Amazon und Ebay. Gib Dein Wunschartikel + kaufen oder + Preis mal bei Google ein und schau bei kleineren Online-Shops vorbei. Preise vergleichen lohnt sich fast immer!
  3. Gutschein-Codes benutzen!
    Wenn Du den passenden Shop gefunden hast, dann versuch mal bei Google den Namen des Shops + Gutscheincode einzugeben. Unter Umständen lohnt es sich!
    Für Erstbesteller oder wer sich in den Newsletter-Verteiler einträgt, gibt es oft noch einmal gesonderte Rabatte!
  4. Warenkorb vollpacken und gehen!
    Im Einzelhandel eine echte Sünde, aber beim Online-Shop kann es sich wirklich lohnen: manche Shops registrieren, dass Du die Waren schon bereit gestellt hast und schicken Dir dann per Email Rabatt-Codes, damit sie Dich überzeugen können!
  5. Mindestbestellwert ausnutzen!
    Einige Anbieter haben die Klausel, dass man ab einen gewissen Wert das Porto nicht bezahlen muss. Kleiner unmoralischer Trick: bestell bei Anbietern mit kostenlosen Rückversand eine Kleinigkeit mit, die Du kostenlos zurückgeben kannst. Oder noch besser (und umweltschonender): Du schaust nach einem günstigen Produkt, welches man eh immer wieder benötigt.

Funktioniert? Oder Du hast noch weitere Erfahrungen? Dann schreib uns einen Kommentar! Das ist auch ohne Anmeldung als Gast möglich!

Das Comeback vom Hawaii-Hemd!

Ob Bill Murray beim „Golden Globe“, Thomas Magnum in der Neuauflage der gleichnamigen Serie (Bild), oder Justin Bieber beim Spaziergang durch die City: das Hawaii-Hemd ist (wieder einmal) zurück!

Das gute Stück ist längst nicht mehr ein Überbleibsel vom kostspieligen Strandurlaub oder eine belächelte Erinnerung an den TV-Moderator Jürgen von der Lippe: die Top-Designer in der ganzen Welt haben das Hawaii-Hemd auch schon längst für sich entdeckt.

Bei einer solchen Entwicklung wird schnell der Vorwurf der „kulturellen Aneignung“ laut. Selbst der Zeichentrick-Serie „Spongebob“ wurde einst Rassismus vorgeworfen, weil die Charaktere Hawaii-Hemden trugen.
Die Einwanderung der heutigen Amerikaner und der Umgang mit den indigenen Völker des Kontinents sollte man tatsächlich mal häufiger und breiter thematisieren. Wenn man sich aber von deren Kleidung inspirieren lässt, mögen einige Menschen es als kulturelle Aneignung bezeichnen, aber vielleicht wächst in dieser Welt auch nur alles ein wenig enger zusammen; was ja eher zu begrüßen wäre.

Weltweit haben die Menschen schwere Zeiten hinter sich, oder stecken sogar noch mittendrin. Das bunte Hawaii-Hemd im Sommer 2021 wäre ein Statement für mehr Lebensfreude. Kein Wunder also, besonders jetzt, dass das Hawaii-Hemd ein erneutes Comeback erlebt. Und dafür muss man nicht unbedingt so tief in die Tasche greifen und die teuren Designer-Hemden kaufen. In diversen Online-Shops gibt es Hawaii-Hemden ab etwa 25 Euro.

Corona-Impfung: Mehr Geduld = mehr Schutz!

Keinen Schnelltest mehr machen müssen. Sperrstunden fallen weg. Unter Umständen kann man etwas sorgloser seinen Sommer-Urlaub buchen.
Mit den Lockerungen für geimpfte Menschen kommt auch das Verlangen, möglichst schnell die komplette Prozedur hinter sich zu bringen.

Dieses Unterfangen ist aber auch ein Spiel mit dem Feuer.

Der Impfstoff von AstraZeneca erfordert beispielsweise eine 2. Dosis, die 4 bis 12 Wochen nach der ersten Spritze verabreicht wird.
Wer es eilig hat, wird also versuchen, nach 4 Wochen die komplette Impfung abzuschließen.
Doch hier genau liegt das Problem.

In der 4. bis 6. Woche erreicht der Impfstoff dann beim Menschen eine Schutzwirkung von ca. 55%.
Wartet man die kompletten 12 Wochen auf die 2. Dosis, erreicht der Impfstoff von AstraZeneca aber ca. 81%.

Es spricht also sehr viel dafür, dass man die Geduld aufbringt und noch länger auf sogenannte Privilegien verzichtet, danach aber fast 30% mehr Schutzwirkung hat. Wer darauf verzichtet, dem geht es offenbar gar nicht wirklich um den bestmöglichen Schutz, sondern darum, die gesellschaftlichen Vorteile durch die Impfung nutzen zu können.

Christi Himmelfahrt? Vatertag? Herrentag? Um was geht es eigentlich?

Christi Himmelfahrt ist für viele Menschen ein weiterer Feiertag, der zwar gern zu Erholungszwecken mitgenommen wird, aber dessen Bedeutung oft nicht mehr vollkommen bewusst ist.

40 Tage nach Ostern feiern wir Christi Himmelfahrt. Aufgrund dieses genauen Ablaufes fällt dieser Tag immer auf einen Donnerstag.
Wie der Name schon vermuten lässt, kehrte Jesus Christus an diesen Tag zu seinem Vater in den Himmel zurück.

In Berlin und Umgebung entstand dann im 19. Jahrhundert die Idee des Vatertags. Ins Leben gerufen wurde dieser Tag sehr wahrscheinlich von Brauereien, die damals wie heute ein wirtschaftliches Interesse verfolgten, um ihr Bier an den Mann zu bringen.

Besonders in Ostdeutschland spricht man eher von einem Herrentag und beschränkt es nicht nur auf die Väter. Die freizeitlichen Aktivitäten sind aber in der Regel ziemlich identisch.

Der Vatertag wird durchaus kritisch gesehen. Während am Muttertag die Lebensleistung der Mutter durch die Kinder im Zentrum steht, feiern sich die Väter am Vatertag einfach nur selbst; traditionell auch ohne die Familie, sondern lieber mit Freunden.
Zudem rückt der christliche Anlass durch das, eher neumoderne, Trinkritual zunehmend in den Hintergrund. Nicht zuletzt kommt es an solchen Tagen vermehrt zu Verkehrsunfällen und Rettungskräfte müssen zum Einsatz, weil sich Menschen immer wieder zu stark betrinken. Das könnte, neben den unnötig vielen Kontakten, besonders in der Corona-Pandemie zu einem Problem werden.

Niedersachsen: Keine Erstimpfungen mit Biontech und Moderna in den nächsten Wochen

In Niedersachsen tritt nun ein, was man hätte erwarten können, wenn in der Impfstrategie der Regierung neue Rekorde über langfristige Planungssicherheit gehen: die angekündigten Liefermengen sehen vor, dass die Impfstoffe von Biontech und Moderna ausschließlich für Zweitimpfungen verwendet werden müssen.

Im Landkreis Osnabrück beispielsweise werden nun die über 20.000 Personen auf der Warteliste erst einmal Geduld benötigen, sofern sie nicht auf die ca. 1200 Impfdosen von AstraZeneca zurückgreifen können oder wollen.

Für die Menschen, die bereits eine Terminzusage in den betroffenen Impfzentren haben, soll sich laut unseren Informationen nichts ändern, da diese bereits fest eingeplant waren.
So gesehen sind für den Zeitraum vom 17. Mai bis 6./10. Juni 2021 nur Personen von der Warteliste betroffen.

Gegenüber dem Land hat der Landkreis Osnabrück bereits deutlich gemacht, dass die Impfzentren durchaus eine höhere Anzahl von Erstimpfungen verarbeiten können.
Ähnlich wird es auch vielen anderen Stellen in Niedersachsen, oder auch ganz Deutschland sein: das Nadelöhr ist noch immer die Produktion und Auslieferung der Impfstoffe; besonders die Impfzentren wären durchaus in der Lage, ein deutlich höhere Schlagzahl zu fahren.

Einkaufstipp: …wie wäre es mal mit Strom sparen?

Auch wenn die Jahreszeit nun hellere Tage verspricht, können wir eines garantieren: es kommen auch wieder Tage, an denen Sie häufiger das Licht in ihren eigenen vier Wänden einschalten werden!

Die Strompreise sinken nicht gerade. Im Gegenteil. Gefühlt hat man schon jetzt den Eindruck, dass es irgendwann zu einem richtigen Luxusgut werden könnte, unbedarft den Schalter umzulegen.

Bedenkt man nun hierbei, dass man mit LED-Leuchtmitteln und Lampen im Durchschnitt 85% Stromverbrauch im Vergleich zur traditionellen Glühlampe sparen kann, lohnt es sich durchaus einmal, am Wochenende die Online-Händler zu durchstöbern. „Kauf im Orte…“ ist ja derzeit in den meisten Fällen aufgrund der Gesetzeslage schwierig. Sollte es aber möglich sein, dann nutzen Sie auch gern diese Möglichkeit! Tipp: viele Einzelhändler ermöglichen auch „Click & Collect“, die Online-Bestellung und Abholung vor Ort.

Haben Sie noch irgendwo Neonröhren verbaut?
Möchten Sie die Lampen ohne vorheriges Flackern und Brummen einschalten und dabei auch noch bis zu 30% Strom sparen?
Dann informieren Sie sich doch mal über die LED-Röhren!

Grundsätzlich mögen LED-Leuchtmittel vielleicht in der Anschaffung ein wenig teurer sein, aber aufgrund der sinkenden Stromkosten und langen Haltbarkeit haben Sie diese Unkosten in ca. einem halben Jahr wieder eingespart. Und ab diesen Zeitpunkt schlägt es sich dann auch auf der jährlichen Stromabrechnung zu Buche.

Ein Hinweis zur Transparenz: wir haben keinerlei Vorteile durch die Verlinkung des Amazon-Angebotes und bekommen auch keine Provisionen, Vergütungen oder ähnliches.

So finden SIE Ihr Auto immer wieder!

Zwei Meldungen machten in den letzten Tagen von sich reden, die sich ziemlich ähnlich waren: in München und in Osnabrück haben Autofahrer ihren Wagen irgendwo abgestellt und konnten das Fahrzeug danach nicht mehr wiederfinden.

Damit Ihnen das nicht auch irgendwann einmal passiert, sollten Sie sich eine einfache Routine angewöhnen. Alle Mittel, die Sie dafür brauchen, haben Sie unter Umständen sogar gerade in der Hand.

  1. Wenn Sie aus dem Wagen aussteigen, beispielsweise in einem Parkhaus, fotografieren Sie mit dem Smartphone die Nummer ihres Parkplatzes oder zumindest die Etage.
  2. Je nachdem ob Sie ein iPhone oder ein Android-Gerät benutzen, sprechen Sie „Hey Siri/Ok Google, merke Dir, wo mein Auto steht!“ in das Gerät.

Wenn Sie nun nach einem Termin oder Stadtbummel zurück zum Auto wollen und den Weg nicht kennen, brauchen Sie lediglich „Hey Siri/Ok Google, zeige mir, wo mein Auto steht!“ sagen. Der Standort wird ihnen angezeigt und Sie können sich mit der gleichen App dorthin navigieren lassen.
Weil die App sich lediglich die Adresse des Parkplatzes, aber nicht den genauen Parkplatz merkt, können Sie anhand des Bildes auch noch auf diese Informationen zurückgreifen.

Schnee & Unwetter: Muss ich dann überhaupt zur Arbeit?

Besonders der Norden Deutschlands liegt derzeit unter einer dichten Schneedecke. Der starke Wind macht das Wetter noch unberechenbarer, Politiker und Behörden fordern die Menschen auf, nur das Haus zu verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist.
Busse und Züge fahren nicht mehr, im Landkreis Osnabrück und vielen anderen Regionen fällt die Schule aus.

Heißt das, ich brauche am Montag auch nicht zur Arbeit fahren?

Wie ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin zur Arbeit kommt, ist rein rechtlich gesehen das Problem des jeweiligen Arbeitnehmers. Man spricht hier vom sogenannten „Wegerisiko“.

Da die aktuelle Unwetterlage auch vorher schon bekannt war, sind sogar Verspätungen zu vermeiden, indem man noch früher losfährt; ebenfalls eine Pflicht des Arbeitnehmers.

Kann man aber aus irgendwelchen Gründen, beispielsweise weil ein Baum umgeknickt ist oder eine Straße einfach nicht geräumt wird, nicht zur Arbeit fahren und alles „alles Zumutbare“ unternommen, kann man nach Rücksprache mit dem Arbeitnehmer an diesen Tag zu Hause bleiben.
Allerdings, so scheint es rechtlich auszusehen, hat man dann auch keinen Anspruch auf eine Vergütung: möglicherweise ist der Urlaubstag, Minusstunden oder Gehaltsabzug sogar gut investiert, wenn man – wie beim aktuellen Wetter – nicht nur das KFZ, sondern auch die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen aufs Spiel setzen würde.

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollte man aber vielleicht auch als Arbeitgeber in Betracht ziehen, ob ein weiterer Tag „Home-Office“ oder auch einfach mal ein Tag „Winterfrei“ für die Arbeitnehmer*innen nicht möglich ist. Unter Umständen auch mit der Absprache, dass man nur mit einer Notbesetzung den Laden am Laufen hält. Denn am Ende könnte durch ein Unfall ein langfristiger Arbeitsausfall das Unternehmen noch mehr schaden.

Lockdown-Wochenende: Putzen gegen die Langeweile

„Schon wieder…“ steht ein neues Wochenende im Lockdown vor der Tür. Freunde treffen fällt weg, Kino, Essen gehen, alles kein Thema.
Wenn Sie das Wochenende nicht „schon wieder…“ mit Netflix auf dem Sofa verbringen möchten, haben wir da einen kleinen, dezenten Hinweis…

5 Dinge, von denen Sie sicherlich einige schon länger nicht mehr richtig geputzt haben…

  1. Backofen
    Für eine gründliche Reinigung des Backofens bleibt im Alltag oft keine Zeit. Dabei werden Sie den Erfolg spätestens bei der nächsten Tiefkühl-Pizza zu schätzen wissen, da es weniger qualmen und riechen wird…
  2. Türklinken
    Besonders in diesen Zeiten ist es wichtig, dass man typische „Keimschleudern“ mal ordentlich reinigt und desinfiziert. Kleiner Tipp: reinigen Sie in Mehrfamilienhäusern auch direkt mal die Türklinken zum Haus oder im Keller mit, denn die fassen Sie ja auch regelmäßig an…
  3. Mülleimer
    Volle Tüte raus, neue Tüte rein – fertig?
    Wohl kaum!
    Wie wäre es mal wieder mit einer Komplett-Reinigung, um Keime und Bakterien loszuwerden, die sonst so vor sich hinschlummern?
  4. Kühlschrank
    Der Klassiker! Warum man einen Kühlschrank regelmäßig reinigen sollte, dürfte wohl jedem klar sein.
    Positiver Nebeneffekt: wenn Sie es am Samstag, am besten vor dem Wochenendeinkauf, erledigen, macht es am Sonntag gleich doppelt so viel Freude, öfter mal reinzuschauen…
  5. Fernbedienungen & Tastaturen aller Art
    Diese Geräte sind nachweislich in den meisten Fällen die totalen Keimschleudern; eben weil sie so oft vergessen werden zu reinigen.
    Aber aufgepasst: der Verfasser selbst hat schon schlechte Erfahrungen gemacht, wenn man mit zu viel Feuchtigkeit angeht… Lieber etwas trockener und dafür nicht am Montag darüber ärgern, dass man im Lockdown kein offenes Fachgeschäft findet.

Und am nächsten Lockdown-Wochenende sprechen wir dann mal über unsere Kellerräume…

FFP2 Maskenpflicht: Auf was muss ich achten?

Spätestens seit Dienstag macht Deutschland sich Gedanken über die Anschaffung von FFP2 Masken, nachdem die Regierungen von Bund und Länder den Mindestanspruch an Masken auf medizinische Masken heraufgesetzt hatten.

Auf was muss ich beim Kauf einer FFP2-Maske achten?
Grundsätzlich sollte die FFP2 Maske das CE-Zeichen und eine 4-stellige Prüfnummer tragen. Da diese aber auch fälschlicherweise auf das Produkt gedruckt werden können, sollte man die möglichen Kaufquellen grundsätzlich gut überprüfen.

Über verbotene Masken informiert beispielsweise das Bundesamt für Arbeitsschutz auf seiner Internetseite.

Kann ich die FFP2 Maske wiederverwenden?
Aktuelle Studien haben gezeigt, dass man Masken für einige Tage zum Trocknen aufhängen und sie dann wiederverwenden kann.
Deswegen könnte der vielleicht effektivste Tipp sein:
– 7 Masken kaufen
– jeden Tag wechseln
– eine Wäscheleine für die Masken reservieren und sie täglich dort aufhängen.
Wichtig wäre hierbei, dass die sich nicht untereinander berühren. Also achten Sie auf ausreichend Abstand.

Was ist eigentlich mit den ganzen Herstellern, die jetzt Textilmasken hergestellt haben?
Augenscheinlich hatten sich in Deutschland bereits zahlreiche Textilhersteller nach einigen Monaten aus dem Geschäft Schritt für Schritt zurückgezogen, als sie feststellten, dass der Markt bereits gesättigt sei.
Einige Unternehmen werden aber wahrscheinlich weiter produzieren: mittlerweile ist es schon üblich, dass man Stoffmasken, die in den Farben zur Kleidung passen, über die OP-Masken trägt. Das schaut dann nicht nur optisch häufig besser aus, sondern bietet unter Umständen auch noch einmal besseren Schutz – je nach Anwendung.
Zudem könnten Textilmasken auch noch bei, beispielsweise, Spaziergängen Anwendung finden, wo der hohe Schutzstandard nicht notwendig wäre.