Baerbock – Laschet – Scholz: Wer sind diese Personen, die Deutschland regieren wollen?

Die Würfel sind gefallen, die Messe ist gelesen, der Drops ist gelutscht – wie auch immer man es nennen möchte: die derzeit stärksten Parteien in Deutschland haben ihre jeweiligen Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2021 gefunden.

Obwohl wir in Deutschland zwar die Parteien unseres Vertrauens wählen sollten, hängt es selbstverständlich auch von der Frage ab, welchen Menschen man im Amt des Bundeskanzlers oder der Bundeskanzlerin sehen möchte.

Unabhängig von komplizierten Parteiprogrammen und Inhalten, möchten wir unseren Leser*innen die drei Personen kurz und knapp vorstellen.

Annalena Baerbock, Die Grünen
Annalena Baerbock wurde am 15. Dezember 1980 in Hannover geboren. Mit 40 Jahren ist sie die Jüngste im Trio der Spitzenkandidaten.
Seit dem 27. Januar 2018 führte sie ihre Partei gemeinsam mit Robert Habeck als Bundesvorsitzende an, der ihr bei der Kanzlerkandidatur – vermutlich freiwillig – den Vortritt ließ.

  • Mit vollständigen Namen heißt sie Annalena Charlotte Alma Baerbock. In den sozialen Medien wundert man sich schon länger über diesen – wahrscheinlichen – Zufall, denn die Initialen ergeben die allgemein bekannte und beleidigende Abkürzung „ACAB“ (All Cops are Bastards – Alle Polizisten sind Bastarde).
  • Von Null auf Hundert?
    Annalena Baerbock hat noch nie ein regierendes Amt gehabt. Sie könnte als Bundeskanzlerin also von Null auf Hundert durchstarten. Im Wahlkampf wird sie das wohl eher als Alleinstellungsmerkmal („…frischer Wind…“) darstellen.

Olaf Scholz, SPD
Olaf Scholz wurde am 14. Juni 1958 in Osnabrück geboren. Der jetzige Bundesfinanzminister wurde bereits im August 2020 als Spitzenkandidat der SPD ernannt, auch wenn er derzeit – gefühlt – in der Öffentlichkeit irgendwie gar keine Rolle mehr spielt.

  • Olaf Scholz hatte die Risiken beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg in seiner Funktion als Bürgermeister völlig unterschätzt, als er im Vorfeld erklärte, man richte ja auch jährlich den Hafengeburtstag aus.
  • Obwohl Scholz in der öffentlichen Wahrnehmung oft als eher weicher und langweiliger Typ wahrgenommen wird, setzte er als Innensenator in Hamburg u.a. auch die zwangsweise Verabreichung von Brechmitteln zur Beweissicherung bei mutmaßlichen Drogendealern um: umstritten, aber eben gar nicht zu diesem Bild passend.
    Im Wahlkampf wird er den potentiellen Wähler*innen wohl auch demonstrieren müssen, dass er nicht nur der „stille, langweilige Typ“ ist.

Armin Laschet, CDU
Armin Laschet ist am 18. Februar 1961 in Aachen geboren und ist derzeit der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Seine Kandidatur musste er quasi auf der Zielgeraden zum Start des Wahlkampfes noch einmal gegen Markus Söder verteidigen.

  • Besonders in der Corona-Pandemie sorgte Laschet immer wieder für Schlagzeilen: mal wollte er Lockerungen, dann wieder strengere Maßnahmen, umstrittene Gesetze im Eilverfahren, ebenfalls umstrittene Aussagen über die infizierten Tönnies-Mitarbeiter und natürlich die Bestellung von Schutzausrüstung bei der Firma Van Laack, mit der sein Sohn geschäftliche Beziehungen pflegt.
  • Armin Laschet hat, für einen CDU-Spitzenkandidaten, überraschend schlechte Umfragewerte. Potentiell unentschlossene Wähler*innen, die vor dem TV Zeuge wurden, wie ZDF-Moderator Markus Lanz ihn bei einem TV-Auftritt förmlich „grillte“, dürften an jenen Tag eher abgeschreckt worden sein.
    Will Laschet wirklich die Nachfolge von Angela Merkel antreten, darf er sich einen solchen Auftritt wohl nicht noch einmal erlauben.

Bilder: CDU, SPD, Die Grünen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s